Home

Alpen

Pyrenäen

Abruzzen

Hoher Atlas

Himalaya

Dt. Mittelgebirge

Inselwandern

Tipps


Impressum

 

 www.wander-mueller.de 




Die Seite wird aufgebaut

Informationen und Wegbeschreibungen findet man im Internet genügend. Da denke ich, ist eine Wiederholung nicht sinnvoll. Ich werde mich daher auf Anmerkungen, zusätzliche Infos, Korrekturen und Fotos usw. beschränken. Auch möchte ich für die weniger Konditionsstarken möglichst eine Teilung des Weges in mehrere Etappen aufzeigen.


Inhalt

Premiumwanderwege Pirmasens-Stadt
Felsenwald-Premiumwanderweg
Hexenklamm
Teufelspfad

Premiumwanderwege Pirmasens-Land
Ariustour
Kurzvariante zur Ariustour


Premiumwanderwege Pirmasens-Stadt

Info: Stadtmarketing & Tourismus Im Rheinberger, Fröhnstr. 8, D-66954 Pirmasens
         Tel.: +49 6331 23943-21, E-Mail: tourismus@pirmasens.de, www.pirmasens.de 


Felsenwald-Premiumwanderweg


Zwei Begehungen mit meiner Frau im Spätjahr 2020 und Frühjahr 2021



Länge der Tour: 13,6 km
Ein guter Startpunkt ist das Forsthaus Beckenhof, da es hier einen großen Parkplatz gibt. Und, was gibt es schöneres, als nach einer gelungenen Wanderung in ein gutbürgerliches Restaurant einzukehren.

Hier vor allem Fotos von sämtlichen auf der Karte mit einem roten Stern markierten Felsen in der entsprechenden Reihenfolge:


Felsentor

Glastalbrunnen

Schillerwand




Gebrochener Fels

Luitpoldfelsen


Gebetbuch



Kugelfelsen

Blick vom Kugelfelsen auf den Eisweiher
Am Eisweiher

Philippsruhe
Ambossfelsen

Mordloch


Geisenfelsen


Kanzelfelsen

Die Markierung ist bis auf ein paar wenige Schwachstellen sehr gut. Man kann den Weg daher auch ohne Karte oder App erwandern. Ein paar Schwierigkeiten, die wir im Folgenden beschreiben, kann es allerdings geben.

Die meisten Felsen sind mit einem Namensschild versehen. Aber nicht alle. Die Schwierigkeit ist, dass es auch, auf der Karte nicht bezeichnete namenlose Felsen gibt. Den Amboßfelsen z.B. hatten wir nicht als solchen erkannt. Er ist ein breiter, nicht hoch aufragender Klotz bergseits in einer Senke. Erst als wir das folgende Mordloch, das ein wenig Schillers Hohler Gasse gleicht, erkannten, wurde uns klar, dass der vorige Felsen der Amboßfelsen sein musste. Ich habe das beim Touristbüro in Pirmasens moniert; man versprach Abhilfe.

Auch die Wegführung ist bestens,
bis auf den Zugang zum Kanzelfelsen. Da verläuft der Weiterweg ab dem Felsen dicht parallel neben dem Hinweg, sodass man, weil die Markierung beider Wege im Blickfeld liegt, irritiert sein kann. Meiner Frau und mir ist es so passiert. Dem Tourismusbüro habe ich einen Verbesserungsvorschlag gemacht: Bei dem Linksabzweig zum Starkenbrunnen (siehe obige Karte) zweigt rechts ein auf der Karte gestrichelter schöner Pfad vom markierten Weg ab und führt direkt zum Kanzelfelsen. Auch das habe ich dem Tourismusbüro mitgeteilt. Die zuständige Dame versprach eine Überprüfung. Eine Änderung ist jedoch kostenintensiv. - Das obige Foto zeigt den Felsen beim Erreichen von diesem Pfad aus.   

Dreiteilung des Weges

Es gibt immer mehr ältere Wanderer, denen 13,4 km und 467 hm Aufstieg in einem Rutsch zuviel geworden ist. Wir sind den Weg in 3 Teilen gegangen, die ich hier erläutern möchte. Auf jeden Fall sollte man die Karte parat haben, da die Orientierung auf den nichtmarkierten Wegen schwieriger ist.

1. Streckenlänge: ca. 7 km. Vom Ausgangspunkt Forsthaus Beckenhof  bietet sich als erstes die Nordschleife an. Man zweigt
in dem Rechtsbogen nach dem Luitpoldfelsen links ab und erreicht in Kürze den Hinweg, den man nach rechts wandert. Nach dem zweiten Linksschwenk biegt man nach rechts vom markierten Weg ab und erreicht geradeaus und nach einem letzten Linksschwenk wieder das Forsthaus. Man kann natürlich auch einfach auf dem Hinweg wieder zurückgehen, was aber weniger interessant ist.

2. Streckenlänge: ca. 6,4 km. Bei der mittleren Etappe wandert man bis zum Abzweig zurück. Dann muss man sich links halten, um den Premiumweg fortzusetzen. Nach dem Mordloch streift man den rechts gelegenen Pirmasenser Ortsteil Ruhbank, wandert dort nach links auf der Fahrstraße zum Forsthaus bis zum Ende des Parkplatzes. Nun bietet sich bis zum Forsthaus ein parallel zur Straße verlaufender schöner Pfad an.

3. Streckenlänge: 5,4 km. Die dritte Etappe schließt nun ab dem Ortsteil Ruhbank die Tour ab.           
Zurück zum Inhalt



Teufelspfad

Juni 2021


Länge der Tour: 6,2 km
Eine sehr schöne Tour mit vielen Höhepunkten für eine so kurze Strecke. Wir starteten entgegen dem Uhrzeigersinn vom Parkplatz nahe dem Waldhaus Drei Buchen und kehrten zur Mittagsrast im Naturfreundehaus Niedersimten ein. Zunächst führt ein ebener Weg durch den Wald und am Wiesenrain entlang. Dann biegt er Weg links ab hinunter in die "Hölle". Am Teufelsbrunnen kann man sich abkühlen, bevor man dem Teufel begegnet. Na ja, es ist nicht der Teufel selbst, sondern sein Felsen, der Teufelsfelsen. Im Gersbachtal angelangt, lädt ein idyllischer Weiher zum Verweilen ein.


Teufelsbrunnen
Teufelsfelsen
Weiher

Nach einer  guten Mahlzeit im Naturfreundehaus  ging es in entgegengesetzter Richtung auf der anderen Talseite zunächts eben weiter. Ein kurzer aber heftiger Anstieg wird mit  dem Highlight Haspelfelsen belohnt. Urwaldmäßig hat das üppige Grün den Felsen überwuchert. Ebenso am folgenden Hühnerfelsen.


Haspelfelsen
Hühnerfelsen


Wunderbare Natur mit üppigem Grün, auch an namenlosen Felsen, zeugt von entsprechender Feuchtigkeit im Gersbachtal.

Vor lauter Kieselsteinen sieht man kaum den Felsen. Ein schönes Beispiel dafür, dass diese Landschaft einst Meeresboden war.


Gegen Ende unserer Tour durften wir uns noch auf der Teufelsbank ausruhen

Zurück zum Inhalt





Zwei Begehungen mit meiner Frau im Juni und September 2021



Länge: 6,4 km
Die eigentliche Hexenklamm ist ein Teilstück des Premium-Wanderweges. Auch schön ist der Talgrund, den man auf dem Zickzackweg vor dem Forellengrund erreicht; aber das war's dann schon. Nur zwei Highlights sind m.E. für einen Premiumweg zu wenig. Der Forellengrund ist gar nicht erwähnenswert, weil man nichts davon sieht. Alles ist hinter Sichtschutzzäunen versteckt. Die Eichelsbacher Mühle hatte am Freitag Mittag, den 03.09.2021, nicht geöffnet.

Der Weg führt zunächst Richtung Südost meist auf unschönen Schottersteinchen über Äcker und Wiesen. Nach dem Rechtsabzweig bei der PWV-Stockwaldhütte ist der Schotterweg wenigstens zwischen den Fahrspuren grasbewachsen. Dann geht es auf teils steilem und rutschigem Pfad in einen schönen Talgrund hinunter, vorbei an
einer Westwall-Bunkerruine, die als Mahnmal sehenswert, aber auf der Karte nicht verzeichnet ist.


Schöner Rastplatz beim Abstieg in den Talgrund

Im Tal

Bachlauf

Wieder auf dem unschönen Schotterfahrweg geht's vorbei an dem "unsichtbaren" Forellengrund und der Eichelsbacher Mühle, nunmehr mit wenig Schatten. Nach der letzten Rechtskurve folgt endlich der schönste Teil der Wanderung, die eigentliche Klamm. Ein wunderschöner schmaler Pfad führt am Hang entlang hinauf, an zahlreichen Felsformationen mit kleinen Wasserfällen vorbei. Keine rauschenden Wasserfälle, nein, filigrane Rinnsale in üppigem Grün bezaubern den Zuschauer. Die abschließenden Mardellen (breite Mulden) kann man leicht übersehen, wenn man nicht darauf achtet.





In der Klamm
Pfad

Zurück zum Inhalt


Premiumwanderwege Pirmasens-Land


Info: Verbandsgemeindeverwaltung Pirmasens-Land, Bahnhofstr. 19, D-66953 Pirmasens
          Tel.: +49 6331-8720, E-Mail: touristinfo@pirmasens-land.de, www.urlaubsregion-pirmasens.land
          Kartenmaterial etc. im Online-Shop unter www.onlineshop-pirmasens-land.de




Juni 2021


Länge: 11,1 km
Dieser Weg ist auch ein Premium-Wanderweg, kann aber z.B. dem Felsenwald-Premiumwanderweg nicht das Wasser reichen. Zwei für mich bedeutende Nachteile müssen erwähnt werden: Der Straßenlärm von der K 36 im Südabschnitt und
von der B 10 nordöstlich von Ruppertsweiler. Und dann die Ortsdurchquerung von Ruppertsweiler, die besonders an heißen Tagen kein Vergnügen ist. Ansonsten ist diese Tour auch sehr schön. Meine Frau und ich sind den Weg vom Forsthaus Beckenof entgegen dem Uhrzeigersinn gewandert. Diese Richtung hat den Vorteil, dass man sich den schönsten Teil nordwestlich von Ruppertsweiler mit gemütlichem Abwärtsgehen für den Schluss aufgehoben hat. Bitte beachten, dass der Aufgang zur Ruine Ruppertstein bis Juni wegen Falkenbrut geschlossen sein kann.

Vom Forsthaus Beckenhof bis zum Parkplatz unterhalb der
Hütte Starkenbrunnen ist der Weg identisch mit dem Felsenwald-Premiumwanderweg. Am Hammelsweiher ist
mir ein Schnappschuss gelungen, bei dem man zunächst
rätseln muss, wo oben und wo unten ist: 

Hammelsweiher

Der Felsen mit der Burgruine Ruppertstein war bei unserer Wanderung leider noch gesperrt. Es sind zwar nur noch wenige Überreste vorhanden, aber die Aussicht lohnt den Aufstieg. Daher am besten die Tour nach der Falkenbrut unternehmen.


Burgfelsen 

Aufgang

Pfad an den Felsen entlang

Wenn man kurz vor Erreichen der Ruine rechterhand die ersten Felsen erblickt, weicht man besser vom geradeaus weiterführenden Arius-Weg ab und geht rechts den Pfad hoch. Man erreicht nach kurzem Wegstück den Pfad mit der Markierung Rotes Dreieck. So kann man auf schönem Pfad (siehe Foto) durch die Felsenlandschaft zum Burgaufgang gelangen. Dieses kurze Stück ist auch identisch mit dem Graf-Heinrich-Weg. Um möglichst Wegüberschneidungen zu vermeiden, wurde die Ariustour unterhalb der Felsen entlanggeführt. Das wäre sehr schön, man hätte einen wunderbaren Blick auf die Felsgruppe, wenn nur nicht die Bäumde die Sicht versperren würden.

Ein weiteres Highlight ist der Maiblumenfelsen im Nordabschnitt der Route. Rechts vom Forstweg taucht er auf. Achtung: Die Ariustour verlässt den Forstweg ohne Markierung (!) nach rechts und führt auf zunächst steilem Pfad direkt zu der Felsgruppe hinauf (nun wieder mit Markierung), um oben weiter links wieder den Forstweg zu erreichen. Der Premiumweg verlässt den Forstweg wieder und führt (Richtung Beckenhof) auf schönem Pfad am Hang an weiteren Felsformationen entlang.


links und Mitte: Maiblumenfels, oberer Teil
rechts: weiterer Felsen Richtung Beckenhof

unten: weitere Felsen



Felsen

Felsenbäume

Felsen

Zurück zum Inhalt




September 2021
Länge: ca. 3,5 km
Der Weg beginnt am Forsthaus Beckenhof und führt zunächst auf der Ariustour in entgegengesetzter Richtung. Somit erfasst diese von mir erkundete Variante den schönsten Teil des Premiumweges.  Fotos siehe am Schluss der Ariustour. Man passiert den Nassfelsen, der leider nicht beschildert ist. Man erkennt diesen mächtigen Felsen daran, dass er im unteren Teil einschließlich des Pfades nass oder zumindest feucht ist. Danach führt der Weg Nr. 6 links hoch, ein kurzes Stück schmal und etwas steil und gewunden. Leider ist die Markierung in unserer Gehrichtung nicht zu sehen. Sie befindet sich auf der Rückseite des Baumes zur Linken. Die Schutzhütte am oberen Ende ist vom Ariusweg aus nicht zu sehen. Man quert den schmalen Asphaltweg zum Arius-Sender, folgt nach links der Nr. 6. Auch ohne Felsen ein schöner Pfad am Hang entlang. Von rechts nähert sich ein Forstweg. Diesen an der Kreuzung nach links gehen und somit den Weg Nr. 6 verlassen. Dies ist meine Variante zu dem Weg Nr. 6. Letzterer führt zwar zunächst schön durch hohle Gassen hinunter, mündet dann aber in einen hässlichen verbreiterten frisch geschotterten Forstweg, den man gehen müsste.


Blick zurück zur Hütte

Fels und Baum vereint

Schöner Pfad


Nach wenigen Metern stößt man wieder auf den Asphalt-Fahrweg. Diesen ca. 30 m links hochgehen und dann nach rechts auf einen schönen gras- und wildkräuterbewachsenen aufgelassenen fast ebenen Forstweg. Die bodennahen quer liegenden Baumstämme sind leicht zu übersteigen. Den linksabzweigenden hochführenden Forstweg ignorieren. An einer Gabel den linken Weg nehmen. Der rechte Weg ist derart zugewachsen, dass er nur schwer zu passieren ist. Und zum Abschluss, welch schöne Überraschung, gibt's noch zwei kleine Highlights. Der Weg mündet in ein kleines Plateau. Wenn man links hochgeht und nach ca. 30 m wieder rechts wird man von einem idyllischen Plätzchen überrascht. Zwei Stühle laden zum Verweilen ein. Am schönsten ist es natürlich zur Zeit der Heideblüte.


Links; Grüner Forstweg
Mitte: Leichte Hindernisse
Oben: Lauschiges Plätzchen

Zum Weitergehen muss man auf das vorerwähnte Plateau zurückkehren. Und hier überrascht ein kleines Weg-Abenteuer. Nicht den Trampelpfad links oberhalb der Felsen nehmen, sondern den nächsten ein Stückweit steil und rutschig nach rechts hinunterführenden Pfad. Zur Belohnung präsentieren sich noch ein paar schöne Felsen, bevor man wieder am Beckenhof ankommt.


Links: steil und rutschig
Mitte: bemoost und nichtbemoost
Rechts: zum Abschluss noch schöne Felsen

Zurück zum Inhalt