Home

Alpen

Pyrenäen

Abruzzen

Hoher Atlas

Himalaya

Deutsche Mittelgebirge

Inselwandern

Tipps


Impressum



 www.wander-mueller.de 




Die Seite wird aufgebaut

Wanderparadies El Hierro
Eine Wanderreise im Winter 2016/17

Fotos durch Mausklick vergrößern!

Karte: El Hierro, Freizeitkarte freytag & berndt, 1 : 30.000, Touristische Informationen - Wanderwege - Entfernungen in km - Autofähren

Kritik: Ein deutscher Wanderleiter auf El Hierro empfiehlt diese Karte als die beste. Als Autokarte ist sie bei diesem Maßstab bestens zu gebrauchen. Man kann auch gut nach ihr wandern; alle markierten Wege sind mit Nummernangabe enthalten. Auch die meisten unmarkierten Wege dürften verzeichnet sein. Allerdings fehlen Höhenangaben an den Höhenlinien. Nur bei Gipfeln und Anhöhen sind diese Angaben vorhanden. Das ist ein nicht unbedeutendes Manko, denn es ist nicht immer einfach, die in dreifacher Stärke (500, 100 und 50 m) gezeichneten Linien zu unterscheiden. Auch fehlt somit das Hilfmittel mit dem Merksatz "der Fuß der Zahl zeigt stets ins Tal". An den Straßen fehlen Kilometerangaben. Mancher Ausgangspunkt einer Wanderung wird im Führer mit einer Straßenkilometer-Angabe bezeichnet.

Literatur:

Rother Wanderführer: Klaus und Annette Wolfsperger, El Hierro, Die schönsten Küsten- und Bergwanderungen, 43 Touren, Rother Wanderführer, 4. aktualisierte und erweiterte Auflage 2016

Kritik: Die Rother Wanderführer sind so bekannt, dass ich die Qualität nicht mehr beurteilen muss. Für El Hierro möchte ich jedoch einige Kritikpunkte erwähnen. Die Zeitangaben sind (manchmal) viel zu kurz. Beispiel aus Tour 9: Für die letzten 3,7 km (laut Schild) werden 40 Min. (30 + 10) angegeben. Das ergibt ein Tempo von 5,55 km/h, und das auf meist unebenem steinigem Weg. Was soll das? Die Zeitangaben sollten für "Normalwanderer" sein, und die gehen nicht mehr als 4 km/h. Beispiel Tour 29: Für fast 900 Hm Aufstieg werden 2,5 Stunden angegeben. Für 300 Hm wird 1 Stunde + Wegstrecke gerechnet. Das ergibt 3 Stunden + x.

Da ein Wanderführer ca. 3 Jahre Vorlauf braucht, ist er bei Drucklegung schon wieder in einigen Punkten überholt. Beispiele: 

Tour 26: Camino de la Pena: Von Las Puntas zum Mirador de la Pena. Dieser Weg durch die Steilwand des Risco de Tibataje wird wegen ständiger Erdrutsche und Steinschlags mit größter Wahrscheinlichkeit nie mehr begehbar gemacht werden. 

Tour 19: Die Variante zur Cueva del Diablo ist nicht mehr begehbar. An einem kleinen steilen Felsstück ist der Weg in die Tiefe gerutscht. Man kann - unter Lebensgefahr! - auf dem sandigen äußerst rutschigen Fels entlang gehen. Da dieses Wegstück nur wenige Höhenmeter über dem Meer liegt, kann man im Sommer, bei ruhiger See, zur Küste gefahrlos hinabklettern, über die nur wenige Meter breite Bucht schwimmen und auf der anderen Seite wieder hinaufklettern, um weiter zu gehen. Da es bis zur Höhle nicht mehr weit ist, dürfte es mit Badesandalen bei vorsichtiger Gehweise kein Problem sein.

Tour 37: Die Playa del Verodal ist wegen Steinschlaggefahr gesperrt.

Tour 38: Der Mirador de Bascos ist gesperrt. Das letzte Wegstück ist längs auf der rechten Seite über die Hälfte abgerutscht und ein Stück vom Mirador selbst.  

Reise Know How: Izabella Gawin, Dieter Schulze, Insel Trip El Hierro, 1. Auflage 2016

Kritik: Ganz neu und schon einiges überholt. Und falsche Informationen, davon eine unglaublich. Ich fange mit letzterer mal an. Die seltenen und fast ausgestorben gewesenen endemischen Rieseneidechsen mit den gelben Flecken werden auf S. 70 richtig beschrieben. Auf S. 106 sieht man ein Foto mit 2 häufig vorkommenden blau gefleckten Eidechsen mit folgender Beschreibung: El Hierros Rieseneidechse - mit charakteristischen blauen Flecken. Ein solcher Lapsus - unglaublich. Da muss man folgern, dass dieser Reiseführer auf die Schnelle zusammengeschustert wurde. Dennoch, er gibt interessante und wertvolle Tipps. Ich habe ihn gerne benutzt. 

S. 52: Der Eintritt fürs Centro Vulcanológico ist nicht mehr frei. Siehe Informationszentrum

Der auf S. 65 abgebildete Drachenbaum sieht schon seit 3 Jahren nicht mehr so aus. Er war krank und musste am oberen Ende des Stammes gekappt werden. Er hat wieder ausgetrieben, ist aber nunmehr überhaupt nicht mehr erwähnenswert, weil es ältere, größere und schönere Bäume gibt.

S. 46: Die Bar in El Pinar, auf die diese Beschreibung passt, ist nicht die Bar Chachi, sondern die Bar El Mentidero links nebenan.


El Hierro ist die kleinste, westlichste und jüngste der 7 Kanarischen Inseln, die alle aus unterseeischen Vulkanausbrüchen entstanden sind, und zwar in chronologischer Reihenfolge von Ost nach West. El Hierro ist erst etwa 1,2 Mio Jahre alt. Noch vor ca. 10.000 Jahren formten zahlreiche Ausbrüche die Insel. So erklären sich die vielen Erdrutsche und Abbrüche, weil sich das Gestein erst wenig verfestigt hat.

Die Insel ist 269 qm groß und somit fast 10 x kleiner als das Saarland. Und dennoch ist die Landschaft derart vielfältig. Wenn man sich obige Karte anschaut, fällt nicht nur die eigenartige Form der Insel auf. Ins Auge sticht die gewaltige Abbruchkante mit Steilwänden bis zu 1.200 m und der nach Nordwesten zum Meer hin offenen Tiefebene El Golfo. Dies ist nicht, wie man früher glaubte, eine Caldera. Vielmehr rutschten vom Bergkamm gewaltige Erdmassen in die Tiefe und bildeten so diese knapp über dem Meeresspiegel liegende Ebene mit einer wilden Küste, El Golfo. Die andere Seite dieser Abbruchkante umschließt ein Gürtel von Regenurwald, was man auf dieser Insel kaum vermuten würde. Südlich dieses Gürtels erstrecken sich in trockenerem Klima weitläufige Kiefernwälder. Der Süden und der Westen sind bedeckt von großen Lavafeldern.  Die Südostküste wird geprägt von einer Vielzahl von Steilwänden. Das Gelände im Norden fällt weniger steil ab. Die Küste ist jedoch ebenfalls sehr wild.

Auf El Hierro gibt es Hunderte von Vulkankratern und eine Unzahl von erkalteten Lavaströmen und -tunneln bzw. deren Reste. Zur Entstehung der Tunnel: Der Lavafluss erkaltet natürlich zuerst an der Außenseite und diese wird mit der Zeit fest. Innen fließt die Lava weiter. Wenn der Lavastrom keinen Nachschub mehr bekommt und abfließt, entsteht der Tunnel. Der Durchmesser solcher Tunnel reicht von nur wenigen Dezimetern bis zu mehreren Metern. Wenn die Tunneldecken einstürzen, bleiben oft noch die Rinnen stehen. Interessant, wenn bei einer solchen Rinne auch noch der Ein- bzw. Ausgang zu dem noch erhaltenen Teil des Tunnels zu erkennen ist. Auf diesem Foto sieht man einen kleine Rinne mit Tunnelausgang im oberen Bildteil und rechts davon einen größeren Tunnel mit noch zum Teil erhaltener Decke. Eine ganze Menge Tunnel ist mehr oder weniger gut erhalten geblieben. Blick ins Innere auf diesem Foto.  

Die obige Erklärung zur Entstehung der Tunnel ist vereinfacht. Die Sache ist viel komplexer, wie auf dieser Website berichtet wird. Die Lava kann sich in den Boden einschneiden und ihren Weg im Untergrund fortsetzen. Sie kann Umgebungsgestein mit sich reißen und auch schmelzen. Dabei kann die Decke einer Lavaröhre einstürzen, wobei herabfallendes Gestein abtransportiert wird. Lavaröhren können sich verzweigen, aber auch zusammenführen. Usw., usw.

Vorweg möchte ich noch folgendes erwähnen: Wer an einem Museumseingang nach dem Pasaporte gefrag wird, sollte nicht seinen Pass oder den Personalausweis vorzeigen. Vielmehr geht es um den Museumspass, den man für 17,90 € bekommt (Stand 2016). Wer sich die meisten der interessanten Museen anschauen möchte, für den lohnt es sich.


Der Museumspass
                                                              


Inhalt:
Der Süden
Von La Restinga zur Montana Puerto de Naos
Das Vulkan-Informationszentrum
Das Meeresschwimmbecken Tacorón
und Die Cueva del Diablo
El Julán und die Bimbaches

Der Westen
Die Cueva del Acantillado
Zum Monumento al Meridiano
La Dehesa und die krummen Wacholderbäume

Von der Ermita Virgen de los Reyes zu Mirador de Bascos und El Sabinar
Punta de la Dehesa - Wanderung zum Arco de la Tosca

El Golfo
Museumsdorf und Lagartario
Unser Hotel in Las Puntas
Promenade von Las Puntas zum Meeresschwimmbecken La Maceta
Das Meeresschwimmbecken Charco Azul

Der Norden

Der Osten

Das Hochland


Die Wanderberichte werde ich nicht in chronologischer Reihenfolge bringen, sondern nach Regionen geordnet. Beginnen möchte ich mit der Lavaküste westlich von La Restinga.

Der Süden

Von La Restinga zur Montana Puerto de Naos

Rother Nr. 18. Den Abstecher zur Cueva de Don Justo haben wir ausgelassen. Diese größte Höhle der Insel ist leider wegen Vandalismus geschlossen. Höhleninformation
Die wärmste Gegend El Hierros ist der Süden mit seinen weiten Lavafeldern.

Links: Stricklava  - rechts: eingefallener kleiner Lavatunnel. Oben sieht man den Eingang zu dem noch erhaltenen Teil

Natürlich muss man Lavalandschaften lieben. Dann kann man sich an dem ebenen Lavafeld westlich von La Restinga gar nicht satt sehen. Man läuft drüber und entdeckt ständig andere Formationen. So auch wir bei unserer Wanderung bei herrlichem Sonnenschein. Zunächst gingen wir von Restinga westlich parallel zur Küste. 

Links: Zerbröselnde Lava - rechts: Eremitage in einer Lavahöhle

Die im Reise Know How-Führer irrtümlich als Rieseneidechse beschriebene Eidechse mit den blauen Flecken, die wir vor der oben gezeigten Eremitage gesehen haben.

Links: Blick nach Norden; im Vordergrund Fladenlava - rechts: Brockenlava


Links: Wilde Küstenlandschaft; im Bild oben links der Gipfel der Montana Puerto de Naos - rechts: Blick hinunter

Nach einem Rechtsbogen wird die Landschaft steiler und entwickelt sich zu einer wilden Steilküste. Davor steigt man steil, aber auf gutem Pfad hinauf, um oben angelangt, nach links zum Gipfel abzubiegen. Herrliche Blicke hinunter zur Küste lassen das Entdeckerherz höher schlagen. Der Wind wurde immer kräftiger und wuchs auf dem Gipfel zum Sturm heran. Man musste schon aufpassen, nicht umgeworfen zu werden. Daher genossen wir den Rundumblick nur kurz und begaben uns auf den Rückweg auf derselben Route.

Links: Auf dem Gipfel im Zeichen des Sturms - rechts: Blick vom Gipfel nach Norden
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Das Vulkan-Informationszentrum
Centro Vulcanológico
Wenige Kilometer nördlich von La Restinga an der Straße HI-4 befindet sich das Centro Vulkanológico. Hier erhält man auch mit dem Pasaporte Eintritt.

Andernacher Geysir
Imposante Fotos vom submarinen (unterseeischen) Vulkanausbruch im Jahre 2011 direkt vor der Südküste. Foto links: (Centro Vulcanológico) Wie eine riesige Qualle sehen die emporgeschleuderten Substanzen aus. Der weiße Fleck ist La Restinga mit dem Hafen davor. Foto rechts: Die auf der Meeresoberfläche schwimmenden qualmenden Lavasteine (Beim Anklicken des Fotos erscheint die weiter unten erwähnte Website, auf der man dieses Foto und auch die anderen durch Mausklick vergrößern kann).

Das Zentrum informiert mit modernster Technik in zwei Häusern. Im ersten Haus erhält man auf großen interaktiven Bildwänden, selbstverständlich auch in deutscher Sprache, eine Einführung in die Vulkanologie. Im darunter liegenden zweiten Haus nimmt man an einer audiovisuelle Show teil, bei der man den Vulkanausbruch von 2011 regelrecht miterlebt.

Eine sehr schöne und interessante Information über den Vulkanausbruch erhält man auf dieser Website. Sehr beeindruckend sind auch die 3 beigefügten Fotos.

Unsere Tageszeitung "Die Rheinpfalz" veröffentlichte in ihrer Sonntagsausgabe vom 12.03.2017 einen Bericht über El Hierro. Hier ein Auszug über den Vulkanausbruch:

"Nach wochenlangem Schwarmbeben brach in einer Tiefe von mehreren Hundert Metern ein Unterwasservulkan aus. Monatelang wuchs der Vulkan, schleuderte schließlich sogar Brocken in die Luft, die grellweiß leuchtend und dampfend auf dem Meer schaukelten. Niemand hatte vorher ein solch federleichtes Gestein gesehen. Es bekam den Namen Restingolit, nach dem nahe gelegenen Fischerdorf La Restinga. Mal kochte die See in grellem Türkis, dann in schwefelgelb, und an anderen Tagen sah sie aus wie sprudelnder Glühwein. Die Wassertemperatur stieg um rund zwölf Grad, Fische verendeten oder suchten das Weite. Doch kein neues Eiland wurde vor der Küste geboren. Rund 90 Meter unter der Wasseroberfläche gab der Vulkan auf."

Eine im Zentrum beschäftigte Deutsche, die in La Restinga wohnt, hatte natürlich die Evakuierung des Ortes miterlebt. Sie sagte, dass die Einwohner heilfroh waren, dass der Vulkan nicht an die Oberfläche kam, denn sonst wäre der ganze Ort zerstört worden.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis


Das Meeresschwimmbecken Tacorón
und
Die Cueva del Diablo

Ein paar Kilometer weiter westlich befindet sich das beliebte Meeresschwimmbecken Tacorón. Schon bei der Fahrt dorthin waren wir von der phantastischen Landschaft begeistert.

Links: Strick- und Fladenlava nebeneinander - rechts:  Lava-Sammelsurium

Links: Mehrere kleine Lavaströme sind gut zu erkennen - rechts: Blick in einen Krater

Links: Das Schwimmbad mit Fußweg von oben - rechts: Der Weg führt durch Brockenlava

Links: Große Lavabrocken - rechts: Das Schwimmbad

Rote und schwarze Lavafelsen links und rechts vom Schwimmbad

Ich hatte gehört, dass eine Stelle des Weges zur Diablo-Höhle nicht mehr passierbar sei. Davon wollte ich mich selbst überzeugen. Und tatsächlich, nach einem kurzen Wegstück mit Steinschlaggefahr erblickt man die besagte Stelle.
Links: Die Stelle mit dem abgerutschten Weg - rechts: mit Wegverlauf

Wie auf dem obigen Foto zu erkennen, ist der Weg an dem kleinen steilen Felsstück in die Tiefe gerutscht. Man kann - unter Lebensgefahr! - auf dem sandigen äußerst rutschigen Fels entlang gehen. Da dieses Wegstück nur wenige Höhenmeter über dem Meer liegt, kann man im Sommer, bei ruhiger See, zur Küste gefahrlos hinabklettern, über die nur wenige Meter breite Bucht schwimmen und auf der anderen Seite wieder hinaufklettern, um weiter zu gehen. Da es bis zur Höhle nicht mehr weit ist, dürfte es mit Badesandalen bei vorsichtiger Gehweise kein Problem sein.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

El Julán und die Bimbaches

Der südwestliche Teil der Insel, von der Cala de Tacarón bis zur Westküste, vom Meer bis hinauf in die Gipfelregion, wird El Julán genannt.  Es ist ein gewaltiger Hang, der zwar wie die Ebene El Golfo durch Abrutschen von Erdmassen entstanden ist, aber viel früher. Nachfolgende zahlreiche Vulkanausbrüche füllten das Loch wieder aus, sodass eine schräge Ebene bis zum Meer entstanden ist. Der Hang ist eine von vielen Barrancos durchzogene wilde fast menschenleere Urlandschaft, die erst um die Jahrtausenwende durch eine abenteuerliche kurvenreiche Straße erschlossen wurde. Schon die Fahrt auf dieser quer zum Hang mehr oder weniger eben verlaufende Straße ist ein Erlebnis. Man fühlt sich wie in eine andere Welt versetzt. Diese Tafel bietet weitere Informationen. Leider ist sie schlecht lesbar. Daher sollte man sie vergrößern. Weitere 
Info.

Links: Die Straße an einem Mirador - rechts: Ein wüstes Lavafeld

Links: Viele Krater erheben sich aus der schrägen Ebene - rechts: Weiter oben gibt es noch lichten Kiefernwald

Die Bimbaches sind die Ureinwohner El Hierros. Sie lebten in Lavahöhlen. Von den spanischen Eroberern wurden sie Anfang des 15. Jahrnunderts zum größten Teil versklavt und von der Insel verschleppt. Spanier und andere Europäer besiedelten die Insel wieder, sodass die wenigen übrig gebliebenen Bimbaches aufgesogen wurden und de facto seitdem nicht mehr existieren. Erst die Europäer bauten Häuser, wobei sie die Höhlen als Keller nutzten.

Der Hang von El Julan birgt bedeutende Relikte dieser Ureinwohner. Daher hat man auf ca. 800 m Höhe ein Informationszentrum mit Museum (Centro de Visitantes de El Julan) erbaut, das per Fahrzeug zu erreichen ist. Auch hier gilt der Pasaporte. Den Hang abwärts gelangt man zu den prähistorischen Stätten, was wegen des Vandalismus nur noch mit geführten Touren machbar, aber auch viel informativer ist. Zunächst erreicht man eine Wohnhöhle, dann Felsen mit Petroglyphen (prähistorische Felszeichnungen) und einen Versammlungsort der Bimbaches. Ausführlich informiert die Seite von 
gequo-travel.

Links: Eine Wohnhöhle der Bimaches mit einer später eingefügten Mauer - rechts: Petroglyphen

Links: Petroglyphen -rechts: Eine zutrauliche, bettelnde Krähe

Wir hatten die bequeme Variante gewählt und ließen uns ein Stück mit einem Geländewagen fahren.
Dann ging's zu Fuß weiter hinunter zu einer Vielzahl von Felsen mit den Petroglyphen. Die Führerin erklärte die Felsbilder, soweit sie gedeutet werden können. Und immer der schöne Blick zum Meer hinunter. Jedoch war es an diesem Tag heiß, fast unerträglich heiß in dem schattenlosen Gelände, bei annähernd 30° C. Entsprechend schwer fiel uns daher der Aufstieg bis zu unserem Fahrzeug.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Der Westen

Die Cueva del Acantillado



Übersetzt heißt dies: Höhle der Steilküste. Dieser Lavatunnel, der sich ganz in der Nähe des Faro (Leuchtturm) de Orchilla befindet, ist für jedermann frei zugänglich. Man muss den Eingang jedoch zuerst finden. Außerdem sollte man ihn nur mit Helm und Taschen- oder Stirnlampe betreten. Wir hatten mit noch einem Mann eine geführte Tour für 35 €/Person gebucht, nämlich bei dem Saarländer Michael Krämer. Tel.: 0034 666 953 587 - E-Mail: michl.kraemer@web.de. Abgesehen davon, dass wir Helm, Stirnlampe, Schutzanzug und Handschuhe gestellt bekamen, wurden wir auch noch mit seinem Geländewagen chauffiert, und vor allem erhielten wir interessante Informationen.

Während der Fahrt über den Mirador de el Lomo Negro und La Dehesa  machten wir einige Zwischenstops und betrachteten die wilden Landschaften. In der Nähe der Höhle machte uns Michael auf herumliegende Lavabomben aufmerksam. Laut Duden sind dies größere, bei einem Vulkanausbruch herausgeschleuderte Gesteinsfragmente mit gerundeten Formen. Sie entstehen nur, wenn ein Vulkan bei seinem Ausbruch explodiert. Die Rundung entsteht durch Drehungen um die eigene Achse. Weitere Infos bei
Wikipedia

         

Links: Lavabombe - rechts: geplatzte Bombe

Wer glaubt, in einem solchen Tunnel ist alles schwarz, irrt sich. Es ist vielmehr eine bunte Welt, die Michael mit seiner starken Taschenlampe hell erleuchtete. Weitere Infos auf dieser 
Seite
 
 

Dieses Foto zeigt ein Phänomen:
2 Lavaröhren übereinander. D.h.,
die Lava floss in zwei Röhren weiter.

Links: Nach Ende des Lavaflusses heruntergebrochenes buntes Gestein - rechts: Wenn sich der Lavapegel in der Röhre absenkt oder der Strom versiegt ist, hängt zähflüssige Lava an der Decke, die heruntertropft und stalagtitenähnliche Gebilde formt

Bunte Hinterlassenschaften

Links: Dort wo sich die Lava an der Steilküste ins Meer hinabstürzte, entstand ein senkrechter Seitenarm der Röhre - rechts: Blick durch das offene Ende der Röhre. Man beachte den erstarrten Lavastrom in der unteren Bildmitte
Zurück zum Inhaltsverzeichnis 
 
Zum Monumento al Meridiano

Rother Nr. 41. Unweit westlich der Cueva del Acantilado steht dieses Monument, an der Stelle, wo Ptolemäus um 150 n.Cr. den Nullmeridian festlegte. Der südwestliche Teil der Insel war nämlich für die damalige Zeit das Ende der Welt. 1883 wurde der Null-Längengrad von der Internationalen Meridiankonferenz durch Greenwich führend verlegt.
Wenn man dem Auto am Ende des Asphalts auch noch die weiterführende Schotterpiste zumutet, kann man bis zu einem Parkplatz an der Abzweigung GR 131 a zum Monumento al Meridiano weiterfahren.
Faszinierende Landschaften breiten sich vor einem aus. Das Grün der Sträucher bildet einen schönen Kontrast zu dem schwarzen und braunen Lavagestein. Erstarrte Lavaströme und -tunnel sind in einer Vielzahl hier anzutreffen. 

Brauner Lavahügel und das offene "Maul" eines Schlotes

Lavalandschaften auf dem Weg zum ehemaligen Nullmeridian

Auch wir fuhren bis zu diesem Parkplatz. Bei der Hitze wollten wir uns einen längeren Fußmarsch ersparen. Somit konnten wir gleich den Abzweig zum Monument nehmen. Dieses steht etwas entfernt vom Meer. Wir gingen noch durch Lavafelder bis zur Küste hinunter. Nach einem Picknick kehrten wir wieder um.

Links: Lavalandschaft mit dem Faro de Orchilla - rechts: Das Monument

La Dehesa und die krummen Wacholderbäume
2 Wanderungen
1. Vom Mirador de el Lomo Negro zur Montana Escobar

La Dehesa heißt auf deutsch Weide oder Weideland. So heißt die Landschaft zwischen
der Cumbre (Gipfellandschaft) im Osten, der Küste im Westen, El Julan im Süden und der Punta de la Dehesa  im Norden. Dort, und nur dort, wächst der krumm gebeugte Phönizische Wacholder mit dem gedrehten Stamm. Die starken Fallwinde von der Cumbre haben den Wacholder zu diesem Wuchs gezwungen. Das ist einmalig auf der Welt, weshalb der Baum auch zu einem der beiden Wahrzeichen der Insel wurde. Früher gab es auf El Hierro ganze Wacholderwälder, aber die Bäume wurden als Bauholz benötigt. Nur die Krummen dieses trockenen Landstrichs überlebten und kämpfen gegen den Durst ums Überleben. Viele sind vertrocknet, oft sind nur noch die Spitzen grün.  Nur noch hier gibt es Wäldchen mit diesen Bäumen, im El Sabinar, einer Teillandschaft der La Dehesa. Sabina ist der Name für diese Wacholderart.

 Blick vom Mirador nach Norden: Links: Auf Lavawüste - rechts: Auf aufgelassene Felder und die Straße

Rother Nr. 40. Schon die Anfahrt von Nordosten her wurde zum Erlebnis. In luftigen Serpentinen steigt die Straße hoch zum Mirador de el Lomo Negro. Von dort führt der ausgeschilderte Weg zunächst zu einem weiteren Aussichtspunkt, dem Mirador de el Lomo Negro II. Wir wanderten an einem Minikrater vorbei und dann entlang an einer langen Steinmauer. Nun sahen wir die ersten vereinzelt stehenden Wacholderbäume und auch eine ganze Menge vertrockneter Exemplare. Dann stiegen wir nach links über ein Lavagrusfeld auf und querten eine Barrancorinne mit Resten eines Lavastromes. Rechts oben zeigt sich schon die Gipfelsäule der Montana Escobar, die wir anstrebten. Zunächst gelangten wir in eines der letzten Wacholderwäldchen. Ästhetisch sehen die Bäume nicht aus mit den vielen vertrockneten Zweigen, aber es ist natürlich eine Attraktion.


 Links: Windgebeugter Wacholderbaum - rechts: Teil des kleinen Wacholderwaldes

Auf dem Gipfel bot uns ein halbrunder Steinwall Schutz vor dem recht starken Wind beim Picknick. Wir beschlossen, nicht bis zu der Stelle mit dem Wacholderbaum zu gehen, der das Vorbild für das Wahrzeichen dient. Also wanderten wir zunächst denselben Weg zurück. An der Barranco-Rinne angekommen, überredete ich meine Frau, in dieser abzusteigen. Die Richtung stimmte, also müssten wir auch auf diesem Weg zur Straße kommen. Das schlimmste, was hätte passierten können, wäre, wegen einer unpassierbaren Stelle umkehren zu müssen. 

 Links: Windgeschützte Rast - rechts: Reste des Lavastroms, dem wir beim Abstieg folgten

Und tatsächlich, abgesehen von ein paar leicht kniffligen Stellen, ging es auf zwar holprig und weglos, aber dennoch gut hinunter bis zur Straße, auf der wir ein paar hundert Meter nach rechts zu unserem Auto marschieren mussten. Es war toll, diese unberührte Urlandschaft erlebt zu haben.

Links: Hohe Seitenwand des Barrancos mit bröckligem Lavagestein - rechts: Pflasterähnliche Lava auf dem Boden des Barrancos
Zurück zum Inhaltsverzeichnis


 2. Von der Ermita Virgen de los Reyes zu Mirador de Bascos und El Sabinar

Rother Nr. 38.
Zur Ermita Virgen de los Reyes reist man am besten über die Straße durch El Julán an. Unser Rundwanderweg PR EH 9 führt durch die karge Landschaft, wenn man gegen den Uhrzeigersinn geht, zunächst zu dem spektakulären Aussichtspunkt de Bascos. Dort, wo ein Weg links abzweigt (siehe Wegweiser), verbietet ein Schild weiterzugehen. Wir hatten bereits erfahren, dass ein Stück vom Mirador weggebrochen ist. Davon ließen wir uns jedoch nicht abschrecken. Man kann ja schauen, wie weit man kommt. Dort angelangt sahen wir, dass das letzte Wegstück längs auf der rechten Seite über die Hälfte abgerutscht ist und ein Stück vom Mirador selbst. Es ist wegen der Gefahr weiteren Abbrechens gefährlich, den restlichen vorhandenen Weg zu benützen. Der Weg ist auf der linken Seite von einem Mäuerchen begrenzt. Man kann links von dieser Mauer weglos aber bequem und sicher zu dem Aussichtsfelsen gehen. Dort muss man jedoch von der Abbruchkante genügend Abstand halten. Spektakulär ist der Blick hinunter auf die El Golfo-Ebene.
Links: Moosbewachsener Wegweiser - rechts: Abgebrochner Mirador de Bascos. Im Vordergrund an der Küste ist das Hotel Pozo de la Salud mit dem Swimmingpool zu erkennen.

Mit El Sabinar wird nicht nur der Landstrich bezeichnet, sondern auch die Stelle mit dem Wacholderbaum, der zu einem der Natur-Wahrzeichen der Insel wurde. Auf schönem Pfad, gesäumt von vielen Wacholderbäumen bzw. -büschen gelangt man dorthin.

Links: Wacholder - rechts: Dieser Wacholderbaum stand Modell für das Wahrzeichen

Punta de la Dehesa - Wanderung zum Arco de la Tosca

Rother Nr. 37. Die Punta de la Dehesa liegt im äußersten Nordwesten der Insel. Ein neuer gepflegter Wanderweg führt von der Playa Arenas Blancas mit tatsächlich hellem Sandstrand an der Küste entlang bis zum Arco de la Tosca. Rother bezeichnet diese Tour als eine der bezauberndsten der Insel. Recht hat er. Diese bizarren Lavagebilde; diese Aushöhlungen, in die das Wasser hineinschießt und hochspritzt; diese skurrilen Felsinselchen; diese Torbögen; all das übte eine magische Wirkung auf uns aus.

Links: Der braune Sandsteinfelsen - Rechts: Zerklüftete Küste

Von der Straße aus zu sehen ist der braune Sandsteinfelsen. Ja, Sandstein, keine Lava. Dieser und andere Felsen wurden durch Hebungen emporgeschoben.

Torbögen in der wilden Lavaküste 

Links: Blick landeinwärts über ein Brockenlavafeld - Rechts: Neues  Leben  in der Lava:  Flechten

Für diese gut einstündige Wanderung nahmen wir uns viel mehr Zeit, um diese unwirkliche Landschaft ausgiebig zu genießen. Nach unserer Mittagspause inmitten bereits begrünter Lava, wanderten wir auf der Straße zurück zum Parkplatz am Ausgangspunkt.


Links: Der Arco de la Tosca - Rechts: Picknick

El Golfo
Museumsdorf und Lagartario

Das Museumsdorf Guinea liegt auf dem Weg von Las Puntas nach La Frontera im El Golfo. Weitere Infos.

Oben links: Museumsdorf Guinea, Blick in eine Stube mit Webstuhl - rechts: Brunnen

 
Das angeschlossene Lagartario ist die Aufzuchtstation der Rieseneidechsen. Weitere Infos.

 Rieseneidechsen im Lagartario
Zurück zum Inhaltsverzeichnis
 


Unser Hotel in Las Puntas  

 Die erste Zeit unseres Urlaubes wohnten wir im einst laut Guinessbuch der Rekorde kleinsten Hotel der Welt. Es hat nur 4 Zimmer und ist auf einem von der Brandung umtosten Felssporn gelegen. Genau diese Brandung reizte mich, weshalb ich diese Unterkunft gewählt hatte. Die Buchung klappte auch auf Anhieb. Aber ich fragte mich: Ein so kleines Hotel, und tatsächlich noch ein Zimmer frei? Da war ich skeptisch, zumal ich im Internet von Überbuchungen las, bei denen Gäste in die dazu gehörde Feriensiedlung ausquartiert wurden. Das ganze war daher ein gewisses Risiko, was die Anspannung steigen ließ. Als uns bei der Ankunft Miguel, der Wirt, die Treppen zu den Zimmern im 1. OG hinaufführte, fiel mir ein großer Stein vom Herzen. Tatsächlich wohnen wir hier. Wir bekamen Zimmer Nr. 1, ein kleines Zimmer mit einem Minibalkon, aber das der Brandung an nächsten gelegene, direkt über dem Rand des senkrecht abfallenden Felsens. Siehe Foto unten rechts.

Oben links: Unser Hotel. Foto: Christoph Baader, Schweizer Fotograf - oben rechts: Unser Zimmer bei ruhiger See auf der gegenüber liegenden Seite.
Video von der
 Brandung  vor dem Hotel auf Punta Grande, vom Balkon unseres Zimmers aufgenommen.

Das Hotel war früher ein Lagerhaus. Die Anlegestelle und der Kran sind noch erhalten. Siehe Foto unten links. Unser Zimmer Nr. 1 befindet sich auf der gegenüberliegenden Seite.

Oben links: Unser Hotel mit dem alten Kran - oben rechts: Unser Badzimmerfenster

Ins Hotel wurden Schiffsutensilien eingebaut, so auch das Bullauge unseres Badzimmers. Richtig urig.
Auch das Restaurant wurde mit vielen Utensilien ausgestattet. Wie es mit dem Hotel weitergeht ist ungewiss. Es steht zum Verkauf an. Wohl deswegen wurden erforderliche Renovierugen nicht durchgeführt. Und Miguel steht offenbar schon mit einem Bein im Ruhestand.

Oben links: Restaurantecke - oben rechts: Blick nach Süden von unserem Balkon aus

Die Lage ist jedoch einmalig. Dieser schmale ins Meer hinausragende Felssporn! Ich plegte zu sagen: Wir wohnen nicht am Atlantik, wir wohnen im Atlantik. Und die Umgebung! Nach Süden erstreckt sich die unglaublich bizarre Lavafels-Steilküste. Nach Norden schweift der Blick hinüber zu der einstigen Halbinsel, den Roques de Salmor, die die El Golfo-Bucht abschließen. Im Osten erhebt sich die gewaltige Steilwand der Risco de Tibataje, die sich nach Süden und Südwesten fortsetzt bis zum Rincón de la Cerca mit dem Mirador de Bascos.

Oben links: Blick auf die Roques de Salmor von der anderen Seite des Hotels aus - rechts: die Steilwand Risco de Tibataje
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Promenade von Las Puntas zum Meeresschwimmbecken La Maceta

Die mit Bohlen belegte Promenade - rechts: Ein Abzweig zu einem Aussichtspunkt

Von Las Puntas Richtung Südwesten wurde im Jahre 2010 eine gut 2 km lange Promenade entlang der wunderschönen zerklüfteten Steilküste geschaffen. Der Weg wurde aufwändig mit Bohlen ausgelegt. Die Konstruktion hat einen Fehler: Die Bohlen biegen sich leicht hoch, werden zur Stolperfalle, und müssen daher, wie man auf den beiden obigen Fotos gut erkennen kann, durch neue ersetzt werden. An mehreren Stellen wurden etwas abseits vom Weg gelegene Aussichtspunkte geschaffen, die mit einer Art Pergola versehen wurden. Auf dem groß geklickten Foto unten links ist ein solcher Punkt zu sehen. Hier wurde ohne Zweifel Geld verschwendet. Wie ich so hörte, war das Geld aus Brüssel nun mal da und musste daher verbraten werden. Kommt uns das nicht bekannt vor?
 
Links: Blick Richtung Südwesten - rechts: Blick auf die Steilwand Risco de Tibataje

Genug der Kritik. Die Landschaft ist wunderschön. Man sollte hier nicht wandern, sondern schlendern und den Blick auf die von der Brandung umtoste Küste genießen. Das Foto oben rechts zeigt einen Blick in die andere Richtung. Auf der linken Seite untere Mitte ist der 2003 fertig gestellte Eingang des Túnel de los Roquillos zu erkennen. Dieser 2.383 m lange Tunnel mit einem Höhenunterschied von fast 200 m verkürzt die Strecke vom El Golfo zur Inselhauptstadt Valverde erheblich.

Oben links: Schön zu sehen die Basaltsäulen am unteren Ende des Felssporns - rechts: Etwa 10 m misst die Spannweite dieses Felsbogens

Das spektakuläre Meeresschwimmbecken La Maceta - rechts: Mit Blick nach Norden auf die Roques de Salmor

Und dann am Ende des Weges das Meeresschwimmbecken La Maceta (der Blumentopf). Spektakulärer als Tacorón, da hier die Küste steil abfällt, und das Becken tief unten liegt, dem Meer abgerungen. Es ist ein Muss, hier zu baden, und wenn es nur ein paar Augenblicke ist. Hier ein kurze Beschreibung. Das Wasser hat selbst im Winter angenehme Temperaturen über 20° C. Das Foto unten rechts wurde an einem anderen Tag als das unten links aufgenommen. Bei diesem Wellengang ist Baden unmöglich.

Nicht nur wegen der Wellen, sondern auch wegen der glitschigen Steine ist Vorsicht geboten - rechts: Wasserwand

Das Meeresschwimmbecken Charco Azul
Noch spektakulärer, noch tiefer unten gelegen, noch wilder ist das Meeresschwimmbecken Charco Azul (Blaue Pfütze). Zum Baden ist es nicht so gut geeignet, aber zum Betrachten und Genießen der Brandung und der Lavafelsformationen.


 



 Der Norden